Top Reiseenduro Vergleich Honda Transalp mit Suzuki V-Strom und BMW F650/F800 GS


 
Werbung
Für die Ausgabe 20 der Zeitschrift "Motorrad" wirkte ich beim Vergleichstest der neuen 700er Transalp ( 180.100 km erprobt ) mit einer Suzuki V-Strom 650 ( Sieger des Alpenmasters 2005 ) und einer BMW F650 GS als Testfahrer mit. Es machte grossen Spass.
Veröffentlichung in der Motorradzeitschrift Ausgabe 16 am 22.07.2011

Die Suzuki V-Strom ist spitze, wenn man mit Sozia auf befestigten Strassen fahren will. Sie ist etwas länger als eine Transalp und bietet dadurch einen komfortableren Sozius Sitz als die Transalp. Der als sehr langlebig geltende Motor ist für Offroadfahrten unten herum leider zu ungeschützt. Ansonsten ein tolles Motorrad und Sieger dieses Vergleichstests.
 
Die neue zweizylinder BMW F650 GS hat ausser dem Namen nichts mehr mit der kleinen, sparsamen einzylinder F 650 von damals zu tun und hätte meiner Meinung nach auf Grund der in vielen Zeitschriften und Foren beschriebenen Motorschäden von ihr und ihrer auf dem gleichen zweizylinder Motor mit andern Kennfeldern und entschärfter Nockenwelle basierenden Schwester BMW F700 und F800 und selbst einem Motorschaden beim Langstreckentest im eigenen Haus (Kolbenringe und Zahnräder im Getriebe verschlissen nach nur 50.000 km) disqualifiziert werden müssen.
 
Lange haltbare Produkte sind in unserer Wegwerfgesellschaft kein vom Kunden nachgefragtes Kriterium mehr und werden darum im Test nicht mehr berücksichtigt. Die Motorräder werden so oder so nach kurzer Zeit gegen das neueste Modell ausgetauscht. Ein cooles Aussehen und die neueste Modellnummer sind den Posern viel wichtiger. Produkte werden heute sogar extra so entwickelt, dass sie nach Ablauf der Garantie kaputt gehen. Das nennt man geplante Obsoleszens siehe auch ARTE Dokumentation "Kaufen für die Müllhalde" und psychische Obsoleszens "ich brauch das neueste Modell wie mein Nachbar" siehe WDR Markt vom 12.01.2015.
 
Der Rotax Motor der Einzylinder Schwester BMW G 650 wird seit 2008 sogar in China gebaut. Trotzdem war ihr Preis made in Germany.
Zum bestehen des Abgastests schaltet die BMW in einen speziellen Modus siehe Inhaltsverzeichnis Leider ist der Artikel in Zeiten des VW Abgasskandals plötzlich offline. Bisher war er hier: Zeitschrift MOTORRAD Heft 10/8 aus dem Jahr 2000. Im Jahr 2015 scheinen Betrügereien für VW und BMW endlich Folgen zu haben. Der Aktienkurs stürzt ab. Motorräder werden zurück gerufen, um neue Software auf die Motorsteuergeräte zu spielen. Anschliessend haben die Motoren anscheinend weniger Leistung. Auch Mercedes ruft Fahrzeuge zurück. Gute Nacht "Made in Germany".
Um derart kriminelle Handlungen in Zukunft zu verhindern, soll es praxisnähere Tests geben. Hoffentlich das Ende auch für Auspuffklappen, die Motorräder nur während Tests leise machen.

 
Im Test negativ aufgefallen sind mir ausserdem die von BMW verwendeten Torx Schrauben, die die Wartung der Maschine Zuhause und in 3. Welt Ländern erschweren und die nicht standartkonformen Blinkerknöpfe, die gewohnten BMW Fahrern den Wechsel auf ein Konkurenzprodukt erschweren. Zuden bietet BMW laut Kundenbewertung einen Service zum abgewöhnen.
 
Der Tankdeckel befindet hinten neben der Sitzbank. Zum Tanken muss jedesmal eventuelles Gepäck abgeladen werden. Die Tankatrappe ist aus Plastik. Hier finden die Magneten eines Tankrucksacks keinen Halt. Die darunter liegende Batterie hebt den Vorteil des niedrigeren Schwerpunktes zum grossen Teil wieder auf. Die F650 ist ausserdem das teuerste Motorrad im Test.

 
Bei Honda haben schon ihrer Vorgänger überzeugt. Die XL 700 Transalp ist, wie auch die zwischen 2000 und 2006 in Italien produzierte RD 10/11, eines der Nachvolgemodelle der PD06/10 und in meinen Augen auf Grund ihres super Fahrverhaltens, dem günstigeren Preis und vor allem wegen ihrer legendären Haltbarkeit von bis zu 400.000 km von ihr und ihrer auf dem gleichen 650er Motor basierenden Schwester Sieger im Vergleichstest, obwohl die Suzuki inzwischen auch wirklich haltbar und in der Anschaffung sogar noch einen Tick günstiger ist. Sobald es die XL700 gebraucht gibt, werde ich sie mir kaufen :)
 
Dank Direkteinspritzung vernaschen die 60 Pferdchen der 700er Transalp selbst Sportwagen von der Ampel weg. Mit ABS kann man diese Pferchen trotzdem gut im Zaum halten. Dass das präzise regelnde ABS so viel Spass machen kann, dass man sich auf das Halten an einer roten Ampeln freut, hätte ich anfangs gar nicht gedacht ;) Negativ aufgefallen ist mir hier nur die Tankanzeige, die schon anfängt zu blinken, wenn der Tank noch halb voll ist.
 
Für die Händler und Hersteller sind langlebige Fahrzeuge jedoch ein grosses Problem. Wer einmal eines gekauft hat, gibt nicht so schnell wieder Geld für ein anderes Fahrzeug aus. Dann gelangt man als Hersteller jedoch nicht unter die Top 10 bei Neuzulassungen.
Aus Marketingsicht müssen Produkte eher kurzlebig sein, um häufig durch neue ersetzt zu werden.
 
Soweit meine unbezahlte Meinung. Bezahlte Produkt Placements und Schleichwerbung von Mercedes und BMW findet man inzwischen selbst in Kinderbüchern siehe ARD Monitor vom 05-02-2015 und WDR Servicezeit vom 22.12.2015. Alle Angaben ohne Gewähr. Weiter gehts zur Testfahrt der BMW R 1200R.
Werbung



 
  Diese Seite verwendet Cookies bei Nutzung.
X